Hypnose ist ein komplett tiefenentspannter Zustand und die Tür zu Ihrem Unterbewusstsein. Würden Sie Ihre Gehirnströme bei der Hypnose messen, messen, wären sie im

  • Alpha-Bereich = leichte Entspannung, oder im
  • Theta-Zustand = tiefe Entspannung.

Den gleichen Zustand kennen Sie zum Beispiel, wenn Sie träumen, kurz vor dem Einschlafen, beim Meditieren oder wenn Sie in einem Buch versinken.

Hypnose fühlt sich für jeden ein wenig anders an. Sind fühlen sich gelöst und sehr entspannt. Sie spüren Ihre eigene Kraft und Ihre Gedanken formen sich zu Bildern. Manchen geht es so, wenn sie beim Zugfahren den Blick aus dem Fenster in die Ferne schweifen lassen. Andere haben dieses Gefühl beim Meditieren oder kurz vor dem Einschlafen: tiefenentspannt und innerlich fokussiert.

Mit Hypnose greifen Sie auf Ihr Unterbewusstsein zu. Sie erkennen gespeicherte Muster und verändern sie langfristig. Sie setzen sozusagen Ihr System neu auf – mit Glaubenssätzen, die Sie weiterbringen. So hilft Hypnose Ihnen dabei, sich echt und nachhaltig weiterzuentwickeln.

Die Sitzung widmet sich zu 100% Ihnen und Ihrem Thema. Mit der für Sie personalisierten Aufnahme wird Ihr Unterbewusstsein neu programmiert. Deshalb spreche ich Sie auch während der Hypnose auch direkt und persönlich an.

In einer vergleichenden Langzeitstudie wurden folgende prozentuale Zustandsverbesserungen der beschriebenen Symptomatik erhoben:

·       Tiefenpsychologische Verfahren, nach 600 Einzel-Sessions – 38%

·       Verhaltenstherapeutische Verfahren, nach 22 Einzel-Sessions – 72%

·       Hypnose, nach sechs Einzel-Sessions – 93%

In einem telefonischen Erstgespräch können Sie mit mir aber auch Ihr ganz persönliches Thema ansprechen und wir schauen gemeinsam, wie es sich mit RTT auflösen lässt. Bei vielen Themen eignet sich auch eine Kombination mit Coaching – lassen Sie uns gemeinsam schauen welche Schritte, Werkzeuge, Methoden am besten zu Ihnen und dem von Ihnen bestimmten Ziel passt.

Epileptikern wird empfohlen, sich nicht in Hypnose zu begeben. Personen mit einer diagnostizierten psychotischen Erkrankung (Psychosen, Schizophrenie, Halluzinationen, Wahnvorstellungen, schweren Persönlichkeitsstörungen), schwerer Schädigungen des zentralen Nervensystems, schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen inkl. krankhaft niedrigem Blutdruck,  schwerer Thrombose oder bei akutem Medikamenten- und Alkoholmissbrauch wird empfohlen, sich nicht in Hypnose zu begeben.